Museum Wertpapierwelt

Museum Wertpapierwelt

Als weltweit erstes internationales Museum für historische Aktien und Anleihen präsentiert die Wertpapierwelt 400 Jahre Wirtschaftsgeschichte und ermöglicht der Öffentlichkeit einen völlig neuen und anschaulichen Zugang zur Welt der Wertpapiere.

Warum ausgerechnet ein Museum für alte Aktien und Anleihen?

Jeder hat schon einmal von Aktien gehört, aber die wenigsten haben je eine gesehen. Wie sieht so ein Papier eigentlich aus? Was sagen Aktien über die Geschichte eines Unternehmens aus und was passiert mit ihnen, wenn es die Gesellschaft nicht mehr gibt...?

Die Stiftung Sammlung historischer Wertpapiere hat sich dieser Fragen angenommen. Mit dem Erwerb der weltweit bedeutendsten Sammlung historischer Wertpapiere wurde das Fundament für das erste internationale Wertpapiermuseum der Welt gelegt.

Wertpapiere spiegeln die Geschichte unserer Kultur

Seit der Gründung der ersten modernen Aktiengesellschaft am 20. März 1602 sind 400 Jahre vergangen. An diesem Tag wurde in Holland die «Vereinigte Ostindische Compagnie», kurz VOC, gegründet. Heute ist die Aktie als Finanzierungsinstrument und Wirtschaftsmotor nicht mehr wegzudenken.

Die Geschichte der Aktie ist auch Alltagsgeschichte. Wertpapiere spiegeln die Geschichte unserer Kultur wider und dokumentieren den gesellschaftlichen Zustand der jeweiligen Epoche seit Beginn des 17. Jahrhunderts auf spannende Weise.

Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst und Kultur finden auf Aktien zueinander. Grosse Projekte der Menschheit wurden durch Wertpapiere finanziert. Im Museum werden Zusammenhänge aufgezeigt und grosse Persönlichkeiten vergangener Tage wieder zum Leben erweckt. Letztlich war es der Mensch, der durch seine Innovationskraft die Welt in den vergangenen 400 Jahren nachhaltig verändert hat und die Aktie das Vehikel dazu.